Übergabe neuer RW

Am 13.10.2020 wurde der neue Rüstwagen offiziell an die Feuerwehr Stadt Gunzenhausen übergeben. Nachdem die geplante Übergabe im März wegen der Coronapandemie abgesagt wurde wurde sie jetzt im Oktober nachgeholt. Für mehr Informationen nachfolgend der Pressebericht.

Pressebericht von Andreas Seegmüller aus dem Altmühlboten vom 20.10.2020

GUNZENHAUSEN – Vor der angetretenen Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenhausen und im Beisein zahlreicher Ehrengäste konnte Bürgermeister Karl-Heinz Fitz offiziell den neuen Rüstwagen in Dienst stellen und die Fahrzeugschlüssel an Kommandant Swen Müller übergeben. Das rund 455.000 Euro teure Fahrzeug deckt im Ernstfall Einsatzstellen im gesamten nördlichen Landkreis ab.

Bereits Ende Januar 2020 holten die Feuerwehrleute das Sonderfahrzeug vom Hersteller ab und nutzen die hochmoderne Ausstattung seitdem bei Übungen und Einsätzen. Um einen würdigen Rahmen für die Übergabe zu finden, verschoben die Verantwortlichen die Veranstaltung pandemiebedingt in den Herbst. So konnten neben Vertretern der Stadtverwaltung auch die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses des Stadtrates, Hendrik Weigand als Vertreter der beteiligten Fachfirma, sowie eine Abordnung der Feuerwehrsenioren an der Feierstunde teilnehmen.

Karl-Heinz Fitz stellte die interkommunale Zusammenarbeit zwischen den Städten Gunzenhausen und Weißenburg heraus. Die gemeinsame Ausschreibung von zwei baugleichen Rüstwagen ergab einen um 10 Prozent erhöhten Zuschuss seitens des Freistaates Bayern. Der Bürgermeister zollte den Verantwortlichen der Gunzenhäuser Wehr, sowie Stadtbrandmeister Gerhard Eichner und Stadtbrandinspektor Klaus Knaupp aus Weißenburg dabei großes Lob für ihre gute und intensive Zusammenarbeit.

Landrat Manuel Westphal stellte treffend fest, dass sich die Tätigkeiten der Feuerwehren seit Längerem von der ursprünglichen Aufgabe der Brandbekämpfung immer mehr in den Bereich der Technischen Hilfeleistung verschieben. Er freute sich über die Bereitschaft des Landkreises, rund ein Drittel der Anschaffungskosten des Fahrzeuges zu übernehmen, wodurch letztlich rund ein Drittel der Kosten von der Stadt Gunzenhausen getragen wurden. „Wer vielfältige Aufgaben hat, braucht eine vielfältige Ausstattung“, so der Landrat weiter. Er zeigte sich froh, dass mit der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenhausen eine schlagkräftige Einheit mit der Bedienung der umfangreichen Gerätschaften betraut ist und betonte: „Die beste Ausstattung und Ausrüstung hilft nichts, wenn es keine Feuerwehrleute gibt, die zu jeder Tages- und Nachtzeit Hilfe bringen!“.

Seine Glückwünsche zum neuen Fahrzeug überbrachte auch Kreisbrandrat Volker Satzinger. Seiner Ansicht nach wurde eine wichtige Investition in die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger getätigt. Der schwere Zusammenstoß zweier LKWs auf der Bundesstraße 2 zeigte seiner Meinung nach, welch tragende Rolle die Spezialausrüstung des Fahrzeugs im Einsatzgeschehen spielt. Seine Ansprache verband der Kreisbrandrat mit dem Wunsch an die Einsatzkräfte für wenige Ernsteinsätze und eine immer gute Rückkehr an den Standort.

Das neue Fahrzeug löst das Vorgängerfahrzeug ab, welches im Jahre 1989 als Beschaffung des Landkreises in Dienst gestellt wurde und im Jahre 2017 im Rahmen einer Schenkung an die Stadt Gunzenhausen überging. Schwerpunkt des Einsatzspektrums sind schwere Verkehrsunfälle, Rettung aus Höhen und Tiefen, Bahnunfälle, Unterstützung bei Gefahrgutunfällen, Beseitigung von Ölschäden und Unfälle im Industrie- und Baustellenbereich.

Impressum | Kontakt | Datenschutz