Impressionen und Bericht Tag der offenen Tür

Impressionen und Bericht Tag der offenen Tür

GUNZENHAUSEN - Einen Besucheransturm erlebte die Freiwillige Feuerwehr Gunzenhausen bei ihrem Tag der offenen Tür. Über 2500 feuerwehrbegeisterte Besucher sorgten trotz des regnerischen Wetters für einen gelungenen Auftakt der Feierlichkeiten zum 150-jährigen Bestehen der Wehr.

Die zahlreichen Attraktionen und Vorführungen auf dem Gelände der Feuerwehrzentrale im Hollerfeld zogen Jung und Alt in ihren Bann. In ihren Eröffnungsansprachen stellten sowohl die Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Lydia Palmowski, als auch Schirmherr und Bürgermeister Karl-Heinz Fitz den Werdegang des Jubiläumsvereins von einer reinen Bürgerbewegung hin zu einer leistungsfähigen, modernen Feuerwehr in den Mittelpunkt.

"150 Jahre sind keine Kleinigkeit“, wie Lydia Palmowski betonte: „Wir sind stolz auf das bisher Erreichte und auf dieses Jubiläum!“ Dank und Anerkennung gelte vor allem den Gründungsmitgliedern für den Mut und die Kraft, eine Feuerwehr auf die Beine zu stellen. Nicht zuletzt den vielen verschiedenen Talenten der Feuerwehrleute sei es zu verdanken, dass die Feuerwehr Gunzenhausen auch heutzutage so gut dastehe.

Karl-Heinz Fitz stellte die Bedeutung des Feuerwehrdienstes heraus: „Diese schnelle und kompetente Hilfeleistung ist nicht selbstverständlich!“ Er zog hier den Vergleich zur Notlage im Erbebengebiet in Nepal, wo vielen Menschen tragischerweise nicht mehr geholfen werden kann. Umso mehr sei es ein Verdienst auch der vorangegangenen  Stadträte und Verantwortungsträger, für eine solch fortschrittliche Entwicklung in Ausstattung, Ausbildung und Alarmierung gesorgt zu haben. Zusammen mit Landrat Gerhard Wägemann würdigte Fitz die gute Zusammenarbeit zwischen der kommunalen Feuerwehr und dem Landkreis.

Wägemann sieht in den Feuerwehren eine der herausragenden Bürgerinitiativen. Nicht zuletzt der kürzlich aufgezogene Sturm "Niklas“ machte seiner Meinung nach einmal mehr die wichtige Rolle der Feuerwehren deutlich. Gerade der Bereich des Katastrophenschutzes gewinne hier eine zunehmende Bedeutung. Kreisbrandrat Werner Kastner überbrachte die Glückwünsche der Feuerwehren im Landkreis und unterstrich die Bedeutung der Jubelwehr: "Die Freiwillige Feuerwehr Gunzenhausen gehört zu den am besten ausgerüsteten Wehren im Landkreis.“ Erfreut zeigte sich der KBR, dass die Patenfeuerwehr aus Stuttgart-Münster mit einem kompletten Löschzug und rund 45 Personen zu diesem Tag angereist war. Kastner lobte die Veranstaltungsreihe des Feuerwehrvereins im Laufe des Jahres und wünschte der Wehr immer junge Menschen, welche die Feuerwehrtradition in guter Weise fortsetzen.

Eine der großen Attraktionen des Aktionstags war traditionell die Feuerwehrdrehleiter, von deren Rettungskorb aus die Besucher in luftiger Höhe einen weiten Blick über Gunzenhausen und die Umgebung werfen konnten. Hier unterstützten die Paten aus Stuttgart ihre Gunzenhäuser Kameraden mit dem eigenen Rettungsgerät, um die Wartezeiten für die Besucher zu verkürzen. Fast magische Anziehungskraft hatte für die Kinder auch die große und ständig eng umlagerte Hüpfburg „Feuerwehrwelt“. Das Feuerwehrquiz der Jugendfeuerwehr, bei dem es Bootsfahrten auf dem Feuerwehrboot zu gewinnen gab, und ein Parcours mit Bobbycars rundeten das Angebot für die jungen Gäste ab. Den Erwachsenen boten die Kräfte um Kommandant Swen Müller vielfältige Informationsmöglichkeiten rund um die Feuerwehr. Hierfür war der Landesfeuerwehrverband Bayern mit einem Feuerlöschtrainer vertreten, demonstrierte auf anschauliche Weise die Auswirkungen eines Fettbrandes in der Küche und animierte die begeisterten Zuschauer, mit Handfeuerlöschern selbst einen Entstehungsbrand zu löschen. Auf die Gefahren bei der Verwendung von Brandbeschleunigern beim Grillen wiesen die Feuerwehrleute auf einer eigenen Aktionsfläche hin.

Bei einem fingierten Verkehrsunfall auf der Straße vor dem Feuerwehrgelände zeigte die Patenfeuerwehr ihr Vorgehen mit Rettungsschere und Spreizer zwischen einem Pkw und einem Lkw. Im Nachgang dazu konnte jedermann die Wirkung und Kraft der hydraulischen Gerätschaften des Gunzenhäuser Hilfeleistungslöschfahrzeugs an einem alten Pkw selbst ausprobieren. Um den Löschangriff und die Personensuche in einer verrauchten Wohnung zu demonstrieren, hatte der Fachbereich Atemschutz mit Bauzaunelementen ein anschauliches Wohnungsmodell gebaut und zeigte das standardmäßige Vorgehen bei der Menschenrettung und Brandbekämpfung im Innenangriff.

Auch die Partnerorganisation des THW hatte ihren Anteil am Gelingen des Schautages. So stellte der Ortsverband Gunzenhausen sein Einsatzgerüstsystem zur Verfügung, an dem die Männer und Frauen der Absturzsicherungsgruppe ihre Möglichkeiten bei der Rettung aus Höhen und Tiefen zeigten. Zwischen all den Aktivitäten blieb für die Feuerwehrleute auch immer wieder Zeit, mit den feuerwehrinteressierten Gästen ins Gespräch zu kommen und viele Fragen zu beantworten. Für eine gemütliche Atmosphäre in der Fahrzeughalle sorgten zum einen die Patenfeuerwehr aus Frickenfelden mit der musikalischen Begleitung des Tages und zum anderen das Team von Hermann Fischer, der für das leibliche Wohl sorgte. Für das reichhaltige Kuchenbüfett zeichnete das Team des Feuerwehrvereins verantwortlich. Lydia Palmowski dankte allen Unterstützern und Sponsoren der Wehr, ohne die viele Anschaffungen und Vorhaben schlicht nicht möglich wären. Sie bedauerte, dass wegen der schlechten Sichtverhältnisse die vorgesehenen Hubschrauberrundflüge nicht stattfinden konnten, da der Hubschrauber keine Starterlaubnis erhielt.

Einen Vorgeschmack auf die weiteren Termine im Jubiläumsjahr gaben die Führungen im Feuerwehrmuseum durch Ehrenkommandant Erich Liefländer. So steht am 28. Juni ein großes Oldtimertreffen am Marktplatz an, für das bereits 30 Oldtimer und Sonderfahrzeuge angemeldet sind. Ab 22. Juni findet in der Sparkasse Gunzenhausen eine Sonderausstellung zur Gunzenhäuser Feuerwehrhistorie statt. Der Vorstand zeigt sich angesichts dieser Termine gespannt, ob wiederum Feuerwehrleute und Interessierte aus einem so großen Einzugsbereich wie beim Tag der offenen Tür den Weg in die Altmühlstadt finden. Der Fachbereichsleiter für Gefahrguteinsätze, Dr. Matthias Kresse, konnte in der Feuerwehrzentrale sogar eine Abordnung aus seiner ehemaligen Heimatfeuerwehr Frankenthal begrüßen. 

Andreas Seegmüller

Start ins Jubiläumsjahr mit Tag der offenen Tür am 03. Mai

Die Freiwillige Feuerwehr Gunzenhausen startet in ihr Jubiläumsjahr zum 150-jährigen Bestehen. Zum Auftakt findet ein großer Tag der offenen Tür am 03. Mai 2015 auf dem Gelände der Feuerwehrzentrale Gunzenhausen im Hollerfeld statt. Mit vielen Vorführungen und an zahlreichen Stationen, bei denen die Besucher die Möglichkeit haben werden, selber die Gerätschaften der Feuerwehr auszuprobieren, wollen die Einsatzkräfte um Kommandant Swen Müller einmal mehr ihre Leistungsfähigkeit bei Bränden und Hilfeleistungen aller Art demonstrieren. Unterstützt werden die Gunzenhäuser Einsatzkräfte durch den Löschzug der Patenfeuerwehr Stuttgart-Münster. Bei einigen Schauvorführungen werden die Kameradinnen und Kameraden aus Baden-Württemberg mitwirken und ihr Können Seite an Seite mit den fränkischen Feuerwehrleuten zeigen. Für die jungen Besucher wird ein großes „Brandhaus“ für Begeisterung und Kurzweil sorgen.Daneben stehen allen wissbegierigen und feuerwehrinteressierten Gästen die Türen der Feuerwehrzentrale offen. Für die Beantwortung aller Fragen rund um das wichtige Ehrenamt „Feuerwehr“ stehen die Feuerwehrmänner und -frauen gerne zur Verfügung und bieten auch Führungen in kleinen Gruppen über das Gelände und den weitläufigen Gebäudekomplex, bis hinauf zum Schlauch- und Übungsturm an. Richtig Feuer löschen will gelernt sein – auch hier bietet die Wehr mit Unterstützung durch den Landesfeuerwehrverband Bayern e. V. mit einer Feuerlöschübungsanlage ausgiebig Gelegenheit.Für das leibliche Wohl der Besucher ist auch in diesem Jahr in bewährter Weise bestens gesorgt.Als besondere Attraktion wird in diesem Jahr wieder eine Privatfirma Hubschrauberrundflüge anbieten, Anfragen und Buchungen hierzu sind möglich per E-Mail info@ffw-gunzenhausen.de.

Der Jubiläums-Feuerwehr sieht man ihr stattliches Alter indes nicht an. Wie zur Gründungszeit im Jahre 1865 vielerorts üblich, gründete sich auch die Freiwillige Feuerwehr Gunzenhausen aus einem Turnsportverein heraus. Im Laufe der Zeit erlebte die Wehr in vielerlei Weise einen Wandel und steht heute als eine der modernsten Feuerwehren im gesamten Umkreis der hilfesuchenden Bevölkerung zu jeder Tages- und Nachtzeit bestens ausgerüstet und mit hervorragend ausgebildetem Personal zur Seite. Dabei stehen mittlerweile nicht mehr nur Männer im „Dienst am Nächsten“ – so steigt der Frauenanteil in der aktiven Wehr kontinuierlich an. In Gunzenhausen ist mittlerweile bereits rund jeder fünfte Feuerwehrmann eine Frau!

Orientierungsplan

Den Orientierungsplan für den Tag der offenen Tür können Sie vorab schon einmal hier herunterladen und ausdrucken.

Orientierungsplan

Impressum | Kontakt