Kreisjugendfeuerwehrtag

Beim diesjährigen Kreisjugendfeuerwehrtag in Gunzenhausen hatte einmal mehr die Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Pflaumfeld die Nase vorn. Bereits zum dritten Mal in Folge holte sich die Mannschaft den Titel und verwies die Teams Weiboldshausen und Heidenheim 1 auf die Plätze. Den Trostpreis, eine Fahrt mit dem Gunzenhäuser Feuerwehrboot, nahmen die Jugendlichen der Gruppe Weißenburg 2 entgegen.

An dem friedlichen Wettstreit der Feuerwehrjugend hatten sich auch in diesem Jahr wieder rund 350 Teilnehmer aus 30 Feuerwehren des Landkreises beteiligt. Schirmherr Karl-Heinz Fitz zeigte sich stolz, dass sich die Feuerwehrjugend zu ihrem 25. Kreisjugendfeuerwehrtag in Gunzenhausen versammelt und damit das 150-Jahr-Jubiläum der örtlichen Wehr um ein weiteres Highlight erweitert hat. In seinem Grußwort ging der Bürgermeister kurz auf die vielfältigen Aufgaben der Feuerwehren ein und dankte den Teilnehmern für ihr leidenschaftliches Engagement in Dienst am Nächsten. „Wir brauchen euch für den Fortbestand unserer Feuerwehren!“, so seine Überzeugung. Als kleines Willkommensgeschenk an die Jugendlichen hatte er das extra von der Stadtverwaltung für diese Veranstaltung erweiterte kostenlose WLAN rund um das Zeltlager auf dem Hartplatz des FC Gunzenhausen im Gepäck, was der Feuerwehrnachwuchs mit tosendem Applaus quittierte.
Auch insgesamt waren die Jugendlichen und ihre Betreuer während des Wettkampfwochenendes bestens versorgt. Die Katastrophenschutzeinheiten des Landkreises sorgten mit der Brandschutzkomponente, der ABC-Komponente und der IuK-Einheit für Verpflegung, Waschgelegenheiten und die Lagerleitung, die BRK-Bereitschaft Gunzenhausen stellte die medizinische Versorgung sicher. Im FC-Sportheim und in der Feuerwehrzentrale standen daneben Duschgelegenheiten zur Verfügung. Um die Wege hier zu verkürzen und zu erleichtern, baute das THW im Vorfeld eigens einen Steg zum Gelände der Feuerwehrzentrale auf.

Lob von allen Seiten gab es für die abwechslungsreichen und mit großem Ideenreichtum ausgearbeiteten Spielstationen. Die zehn am Samstag über den gesamten Kernstadtbereich verteilten Aufgaben sorgten ebenso wie die beiden Finalspiele am Sonntag für eine weitgehende Chancengleichheit bei allen Teilnehmern. Bei der Durchführung und Betreuung der an das Einsatzgeschehen angelehnten Herausforderungen wirkten die Feuerwehren des Brandkreises 5, des Jugendrotkreuz und des THW in bewährter Form zusammen. Für besondere Spannung sorgten am Sonntagvormittag die beiden abschließenden Spielrunden, bei deren aufwändiger Vorbereitung die sich die Gunzenhäuser Einsatzkräfte von einer ganzen Reihe guter Ideen leiten ließen.
Dementsprechend äußerten sich neben dem Schirmherrn sowohl Kreisjugendwart Florian Bleicher, als auch Kreisbrandrat Werner Kastner und Landrat Gerhard Wägemann durchweg begeistert von der Veranstaltung. Der Landrat hatte dabei sogar seinen Terminplan auf den Kopf gestellt, um bei der Siegerehrung vor Ort zu sein und zeigte damit einmal mehr seine Verbundenheit mit den ehrenamtlichen Feuerwehrleuten. Er zeigte sich dankbar für die gute und wichtige Jugendarbeit und lobte das gute Miteinander der verschiedenen Hilfsorganisationen.

Florian Bleicher dankte den beteiligten Helfern für eine rundum gelungende Veranstaltung, bei der das kameradschaftliche Miteinander von den insgesamt 41 Mannschaften vorbildlich gelebt wurde. Seine besondere Anerkennung sprach er an Kreisbrandmeister Uwe Groß aus: „Er ist ein Mann der ersten Stunde und eine starke Stütze des Kreisjugendfeuerwehrtages!“

Kreisbrandrat Werner Kastner wies auf die Wichtigkeit der Veranstaltung hin. Nach seinen Worten zeige die hohe Teilnehmerzahl den Stellenwert dieses Wettbewerbs in der Nachwuchsarbeit. Er dankte den Verantwortlichen des Landkreises für die gute Unterstützung, der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenhausen für die gute Organisation und den Teilnehmern für das gute Miteinander.

Als seit Jahren festes Element bereicherte auch in diesem Jahr ein Gottesdienst unter Leitung von Diakon Frank Schleicher das gemeinsame Beisammensein. Auch ein Lagerfeuer am Zeltplatz durfte traditionsgemäß nicht fehlen. Stadtjugendpfleger Helmar Zilcher sorgte dabei für ein Begleitprogramm mit unterhaltsamen Spielen. Einen besonderen Höhepunkt stellte eine Führung durch das Hilfskrankenhaus unter der Berufsschule dar, bei dem sich Interessierte ein eigenes Bild von dieser ganz eigenen Welt machen konnten.

Zum Abschluss des Kreisjugendfeuerwehrtages, bei dem laut Bürgermeister Karl-Heinz Fitz „für jeden etwas geboten“ gewesen ist, ehrten die Führungskräfte die Mannschaften und wünschten den jungen Leuten weiterhin viel Freude bei ihrem wertvollen Ehrenamt.

Neben einem Gruppenbild vor der Gunzenhäuser Drehleiter, das jede teilnehmende Jugendgruppe als Erinnerungsgeschenk in Empfang nehmen durfte, nahmen die Pflaumfelder nach ihrem Hattrick den Pokal nun dauerhaft mit ins heimatliche Feuerwehrhaus. Landrat Gerhard Wägemann erklärte sich spontan bereit, einen Teil der Kosten für den neuen Pokal zu übernehmen. Die nächste Auflage des Kreisjugendfeuerwehrtages ist für das Jahr 2016 in Heidenheim geplant.

Impressum | Kontakt